Förderung der strukturellen Durchlässigkeit im Sozial- und Gesundheitssektor: Entwicklung, Erprobung und Evaluierung von ECTS-relevanten Schulungskonzepten

Header Foto

Kurzprofil Dr. Eva Müller

Im Rahmen des von der BMBF-Initiative "Aufstieg durch Bildung: Offene Hochschulen" geförderten Forschungsprojektes befasst sich Eva Müller mit der Entwicklung von Qualifizierungsangeboten im Bereich Organisations- und Personalentwicklung und der Potenzialentfaltung leitungsinteressierter Frauen im Sozial- und Gesundheitswesen. 

Eva Müller studierte Volkswirtschaftslehre an der Universität Mannheim mit den Schwerpunkten Arbeitsmarktökonomik und Statistik. Während ihres Studiums war sie wissenschaftliche Hilfskraft am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH (ZEW) und beschäftigte sich insbesondere mit Modellen zur Dauer der Arbeitslosigkeit. Im Anschluss an ihr Studium promovierte Frau Müller am Lehrstuhl für ABWL, Personalwesen und Arbeitswissenschaft der Universität Mannheim in dem von der Heinrich-Vetter-Stiftung geförderten Drittmittelprojekt „Arbeitsmarktentwicklung in Mannheim und der Metropolregion Rhein-Neckar“. Ihre Dissertation ist unter dem Titel: „Ressourcenausstattung als strategischer Erfolgsfaktor der Regionalentwicklung – Eine Analyse am Beispiel der Europäischen Metropolregion Rhein-Neckar“ im Kölner Wissenschaftsverlag erschienen.

Neben der Forschungstätigkeit hat Frau Müller während dieser Zeit auch Lehraufgaben in den Bereichen Personalforschung, Personalentwicklung, Performance Management und Gesprächsführung (Mitarbeitergespräche) am Lehrstuhl übernommen. Zusätzlich ist sie Dozentin an der Dualen Hochschule Baden–Württemberg und unterrichtet dort insbesondere Volkswirtschaftslehre und Personalwesen.

In ihrer Freizeit ist Eva Müller in der Natur oder beim Tanzen anzutreffen und lässt ihrer musikalischen Kreativität beim Gitarre- und Klavierspielen freien Lauf.

Veröffentlichungen

Liste der Lehrveranstaltungen

Betreute Abschlussarbeiten

Kontakt:

E-Mail: Eva.Muellerhdba.de
Telefon: +49 (0)621 - 4209 156
Telefax: +49 (0)621 - 4209 215